Danke für Ihre Spende - Verein der Palliativ-Care-Teams im Kreis Böblingen Böblingen e. V.

Direkt zum Seiteninhalt

„WHAT WE DO IN LIFE ECHOES IN ETERNITY"(Gladiator)

Herzlichen Dank für Ihre Spende über 250,- EUR


Reisigbündel  fertigen, ein Jahr einlagern, Feierstelle anfeuern, Schamottsteine mit  viel Erfahrung auf die richtige Temperatur bringen, säubern, Brotteig  bereiten,  in Körben gehen lassen, Brot in den Ofen "schießen", mit Messern die  Ritzen der Brotkörbe säubern, vorbereiten für die nächste Schicht,  leckeres Bauernbrot aus dem Ofen holen.... Gefühlt müsste jedes Brot 23 €  kosten, doch das leckere Bauernbrot der Malmsheimer  Landfrauen war für nur 3 € zu haben. Absoluter Respekt für so viel  harte Knochenarbeit!!!! Umso herzlicher und tiefer unser Dank an die Malmsheimer Landfrauen  von diesem sauer verdienten Geld 250 € für unser Kinderprojekt zu  spenden. Persönlich bin ich tiefgerührt und verdrücke dieses Brot mit  absoluter Bewunderung!!!!

12.500,-EUR - DANKE!
 
ProCent: Für den Abschied im Kreis der Familie
Das Krankenhaus ist für schwerstkranke und unheilbare Patienten ein Ort, der zu ihrem unfreiwilligen Lebensmittelpunkt geworden ist. Martina Steinbrenner, Mitarbeiterin am Standort Sindelfingen, engagiert sich mit dem Verein Palliativ-Care-Team im Kreis Böblingen e.V., damit unheilbar kranke Menschen aller Altersgruppen zu Hause versorgt werden können. Rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr. Bei ProCent hat sie ein Projekt eingereicht, das speziell die jüngsten Patienten und ihre Angehörigen bei der häuslichen Pflege unterstützt.


 
Scheckübergabe an das Klinikum Stuttgart. V.l.: Uwe Becker, ProCent-Koordinator und Betriebsrat Werk Sindelfingen; Oberärztin Claudia Blattmann; die Schirmherren Hansi Müller und Gerlinde Kretschmann; Uwe Braun, Personalleiter Werk Sindelfingen und die ProCent-Einreicherin Martina Steinbrenner

 
 
„Unser Verein hat Kooperationen mit Krankenhäusern, Hospizen, örtlichen Pflegediensten und vielen ähnlichen Institutionen. Wir alle kümmern uns, damit Patienten so gut es geht schmerzfrei versorgt werden können“, erklärt Martina Steinbrenner. Im Mittelpunkt der nun von ProCent geförderten Maßnahme steht die Versorgung von Kindern und Jugendlichen, die zu Hause im Kreis ihrer Familie bleiben möchten.
 
 
Für den Start eines jeden Kinder-Palliativ-Care-Teams (KiPaCT) werden umfangreiche Investitionen benötigt. Allein für die Grundausstattung jedes einzelnen Teams müssen viele Anschaffungen getätigt werden: Notfallrucksäcke, Smartphones, Laptops, Stethoskope und vieles mehr. Dies alles muss rein aus Spendenmitteln finanziert werden.
 
 
Vergangene Woche fand die Auftaktveranstaltung zum Start des KiPaCT im Klinikum Stuttgart statt, das im Kinderkrankenhaus Olgahospital seinen Stützpunkt hat. Der Wirkungskreis der neu geschaffenen KiPaCT-Teams liegt 120 Kilometern rund um das „Olgäle“. Die Schirmherrschaft haben die Gattin des Ministerpräsidenten, Gerlinde Kretschmann, und der ehemalige VfB-Profi-Fußballer Hansi Müller übernommen. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung erhielt das Klinikum einen ProCent-Scheck über 12.500 Euro als Beitrag für die Grundausstattung der Teams.
 
 
 
“Wie aus einem Schicksalsschlag doch noch etwas Gutes wächst.„

 
Martina Steinbrenner:
 
„Mein Bruder erkrankte mit 39 Jahren als Nichtraucher an Lungenkrebs und starb fünf Monate später. Sein Wunsch war, zu Hause sterben zu können. Diesen Wunsch wollte ich unbedingt erfüllen. Seine Schmerzen und die fehlende Einrichtung eines Palliativ-Care-Teams zeigten die klaffende Lücke zwischen Gesetz und Wirklichkeit. Die Verankerung der „Palliativversorgung zu Hause“ im Gesetz erfolgte 2007. Deren Umsetzung konnte bei den Erwachsenen erst 2013 (im Kreis Böblingen) und bei Kindern erst jetzt zum 01.01.2016 (für den Großraum Stuttgart) realisiert werden.
 
 
Die Möglichkeit, den Kopf in den Sand zu stecken nachdem mein Bruder verstorben war, schied von vorneherein aus. Diese Erfahrung sollten andere Familien nicht mehr machen. Als medizinischer Laie blieb mir nur, mit finanziellen Mitteln eine solche Versorgung mit auf den Weg zu bringen. Denn sehr oft zeigt sich, dass es nicht an den fehlenden Palliativmedizinern und –pflegekräften liegt, sondern an
 
der Finanzierung von Anfangsinvestitionen oder Leerlaufzeiten, die ebenfalls keine Krankenkasse bezahlt. Deshalb ist es für mich, meine Familie und alle  Vereinsmitglieder eine riesengroße Freude so viel Unterstützung erfahren zu haben. Wir bedanken uns aufrichtig und aus vollem Herzen bei allen Kolleginnen und Kollegen, die bei ProCent mitwirken. Mit dieser Spende können wir damit beginnen, jungen Patienten das Abschiednehmen im Kreis ihrer Familien zu ermöglichen. Es liegt noch ein weiter Weg vor uns, dieser Anfang macht uns Mut.“
 
 
Quelle #onair Daimler AG
Redaktion: Jennifer Augustin für die Interne Kommunikation Werk Sindelfingen (COM/IC)
Freye Rittersleut zu Randingen spenden 700,-EUR - DANKE!


Freye Rittersleut zu Randingen (www.freye-rittersleut.net)  sind für uns wahre Helden und Ritter der heutigen Zeit. Wir freuen uns  riesig über die großzügige Spende in Höhe von 700.-€. Es ist ein tolles  Gefühl solche Menschen an unserer Seite zu wissen. DANKE!

Spendenkonto:

Volksbank
Region Leonberg
Konto: 364 501 006
BLZ 603 903 00

Iban: DE87603903000364501006
BIC: GENODES1LEO


Ihre Spende an unseren Verein ist von der Steuer absetzbar.
Sie können Ihre Spende bis zu 100.- EUR anhand Ihres Kontoauszuges gegenüber dem Finanzamt nachweisen.
Gerne übersenden wir Ihnen auf Wunsch eine Spendenbescheinigung. Hierfür benötigen wir Ihre vollständige Adresse. Sobald wir regelmäßig Spenden erhalten, fertigen wir eine Spendenbescheinigung über die Gesamtsumme der Spenden zu Beginn des Folgejahres. Bitte geben Sie hierfür Ihre vollständige Adresse an.

Zurück zum Seiteninhalt